Saratours.de – Wer wir sind

Ägypten

 

Die Urlaubszeit soll die schönste Zeit des Jahres sein. Man arbeitet das ganze Jahr hart und möchte sich dafür dann auch einen schönen Urlaub leisten können. SaraTours.de trägt gerne seinen Teil dazu bei, dass Sie einen schönen Urlaub in Ägypten verbringen.

SaraTours.de wurde von mir, Gaber, ins Leben gerufen. Ich lebe seit 9 Jahren mit meiner Frau Sara in Deutschland und fühle mich hier sehr wohl. Immer wieder sind Bekannte und Freunde auf mich zugekommen, weil sie über meine langjährigen Beziehungen in Ägypten Kontakt zu einem deutsch sprechenden Reiseleiter bekommen wollten oder Ausflugsmöglichkeiten suchten, bei denen Sie wussten, dass die Qualität stimmt und sie keine Enttäuschung erleben würden.
Gemeinsam mit meiner Frau möchte ich Reiseleiter vor Ort vermitteln für Leute, die lieber individuell reisen als mit der grossen Reisegruppe. Ausserdem biete ich Tagesausflüge im Raum Hurghada/El Gouna an, die ich mit ruhigem Gewissen empfehlen kann-dort sind Gäste keine Nummern!

Unsere Vermittlung ist von privat, wir sind keine Firma. Alle Rechte und Pflichten liegen beim Reiseveranstalter in Ägypten.

Wie möchten Sie reisen?

Verschiedene Reisemöglichkeiten in Ägypten
Welche Wahl treffen Sie?

Reisen in Ägypten kann ein Abenteuer sein-muss es aber nicht. Der Standard der Fahrzeuge ist auf jeden Fall anders als Deutschland. Alte Autos (und damit sind Autos über 15 Jahre gemeint) beherrschen das Strassenbild. Aufgrund hoher Importsteuern sind neuere Fahrzeuge im Verhältnis zu den Löhnen unsagbar teuer.

Ein Autofahrt von Hurghda nach Kairo dauert 5-6 Stunden. Umso wichtiger ist es, dass Sie ein komfortables, sicheres Auto haben.

Wir bei SaraTours.de arbeiten nur mit Reiseveranstaltern zusammen, die mit neuwertigen Autos/Microbussen transportieren und garantiert eine funktionierende (!) Klimaanlage besitzen.

WIE MÖCHTEN SIE REISEN?

-In einem alten Taxi oder einem -zwar modernen- aber vollen Reisebus, bei dem Ihre Wünsche auf der Strecke bleiben und Sie auch noch auf vorher nicht erwähnte Verkaufsshows geschleppt werden?

-Oder bevorzugen Sie eine individuelle Tour mit maximal 6 Personen in einem angenehmem Mikrobus und dem Gefühl, Ihre wertvolle Urlaubszeit selbstbestimmend nutzen zu können?

Sie haben die Wahl.

Zitadelle des Saladin in Kairo

 

Zitadelle von Saladin

Über der Altstadt von Kairo thront die Zitadelle von Kairo. Schon von weitem kann man die hohen Minarette und die Kuppeln der Mohammed-Ali-Moschee erkennen. Die Bauwerke, die auf diesem Hügel liegen, stammen aus verschiedenen Epochen.

Saladin (Salah al Din al Ayyubi) ließ hier im Jahr 1176 eine große Festung bauen, die gegen die Kreuzfahrer erbaut wurde. Für den Bau wurden (leider) Steine der kleinen Pyramiden von Memphis genommen. Mauern mit Schiessscharten und eine Reihe von Türmchen machten diese mächtige islamische Festung sturmsicher.
Die Festung wurde allerdings erst 30 Jahre nach dem Tod von Saladin fertig gestellt. Im Inneren befanden sich Moscheen, Paläste, Lager und Stallungen. Allerdings steht die Festung heute nicht mehr wie in ihrem ursprünglichen Zustand, denn eine verheerende Pulverexplosion im Jahr 1823 vernichtete große Teile des Bauwerks und stürzte viele Menschen in den Tod.
Die Zitadelle wurde wieder aufgebaut (von Mohammed Ali) allerdings als eine völlig neue Anlage.
Heute befinden sich in der Zitadelle ein Militärmuseum und ein Polizeimuseum mit Waffen und Orden. Beides ist nur mäßig interessant.
Allerdings ist der Ausblick von der Zitadelle über Kairo wirklich sehr schön. Sehenswert ist auch die Mohammed-Ali-Moschee, auch Alabastermoschee, die sich auf der Anlage befindet.

Sultan-Hassan-Moschee

Sultan-Hassan-Moschee in Kairo
Sultan-Hassan-Moschee in Kairo

Die Sultan-Hassan-Moschee wurde im Jahr 1363 fertig gestellt und gehört zu den bedeutendsten Monumenten der islamischen Altstadt von Kairo. Die Moschee ist ein schönes Beispiel für die Architektur der Mameluckenzeit.

Das Gebäude ist asymmetrisch fünfeckig und 7900 Quadratmeter groß. Dabei hat es eine Höhe von 36 Meter und wirkt ein wenig wie eine dunkle Festung.
Ursprünglich waren vier Minarette geplant, doch es wurden nur zwei gebaut. Ein Minarett fiel schon beim Bau ein.
Sultan Hassan erlebte die Fertigstellung seiner Moschee nicht mehr, da er 1361 von Rivalen getötet wurde. Seine Leiche wurde nie gefunden. Im Mausoleum der Moschee liegen daher nur seine Söhne.
Die Moschee wird heute noch genutzt. Es waren einmal vier Religionsschulen dort untergebracht (Madrasa), die restauriert werden.
Zum großen Eingangsportal der Moschee steigt man eine Treppe hinauf und geht im reich dekorierten Vorraum nach links durch einen Gang zum Innenhof. Der Innenhof hat einen Brunnen, um den acht Säulen ein Holzdach tragen. Von den vier Gebetsräumen gehen Türen zu den Rechtsschulen der Hanafiten, Hanbaliten, Malikiten und Schafiiten.
Frontal blickt man auf den Hauptiwan, in dem die Gebetsnische mit dem goldenen Schriftfries liegt. An der Wand entlang läuft ein größerer Schriftfries aus Stuck.
Am Ende der Treppe, die hoch zur Gebetskanzlei führt, befindet sich eine mit Bronze beschlagene Holztür. Man kann weitere große Bronzetüren im Hauptgebetsraum finden.
Durch eine Gittertür kann man das Mausoleum betreten und dort die Stalaktitendekoration an der Decke und das Schriftfries in riesigen goldenen Buchstaben bewundern.

Welche Währung und wie komme ich ran?

FraumitGeldDie ägyptische Währung ist der „Pfund“, abgekürzt EGP (Egyptian Pound) oder LE (Livres Égyptiennes). Ein Pfund besteht aus 100 Piastern (PT).

Mitte des Jahres 2009 ist der Wechselkurs etwa durch 7 teilbar. Das heisst 7 LE sind 1 EUR.

Die Banken haben in der Regel von 8.30-14.00 Uhr geöffnet. Achtung: Unser Sonntag ist in Ägypten freitags! Samstags haben die Banken oft auch geschlossen.

Allerdings sollte man viel Geduld mitbringen, wenn man eine Bank betritt. Die Bank sieht sich nicht als Dienstleister sondern als Machthaber über das Geld.
In allen grösseren Städten und in allen Touristengebieten gibt es Geldautomaten, die nicht nur Kreditkarten, sondern auch die europäische „Maestro“-Karte (EC-Karte mit PIN) akzeptieren.
Generell gilt in Ägypten: nur Bares ist Wahres.

In Geschäften und Restaurants ist eine Zahlung mit Kreditkarte oft nicht möglich, Hotels oder der Duty Free Shop am Flughafen akzeptieren Kreditkarten jedoch problemlos.
Generell kann man fast überall mit Euro oder US-Dollar bezahlen. Oft haben Ägypter auch Interesse daran, US-Dollar oder Euro zu wechseln. Dies geschieht meistens deshalb, weil sie bei der Bank nicht unbegrenzt Devisen erhalten können.
Geld wechseln kann man bei der Bank, in Wechselstuben oder im Hotel (was am teuersten ist).
Achten Sie darauf, immer genügend Kleingeld dabei zu haben, sonst könnte es z.B. dem Taxifahrer passieren, dass er partout nicht wechseln kann.

Wieviel Uhr ist es denn?

clocks

Wenn Sie in Ägypten landen, müssen Sie Ihre Uhr eine Stunde vorstellen.

Das heisst, ist es in Deutschland 15.00 Uhr, dann ist es in Ägypten bereits 16.00 Uhr.
Lediglich die Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt findet nicht zeitgleich mit Deutschland statt.
Die Sommerzeit beginnt etwa 4 Wochen später und endet rund 4 Wochen früher. In dieser Zeit -also April und Oktober- ist die Zeit in Ägypten gleich wie die in Deutschland.

Wann mache ich meinen Urlaub in Ägypten?

WetterSonne_XSÄgypten kann in den Sommermonaten von Juni bis September unheimlich heiss werden. Im den Wintermonaten herrschen dagegen für den „normalen“ Europäer angenehme Temperaturen.

Wetter in Alexandria:

Generell ist das Wetter im Norden bei Alexandria mediterran geprägt, so dass es in den Sommermonaten zwar heiss ist, aber immer eine erfrischende Brise vom Meer kommt.
Im Winter hingegen (November bis März) kann es in Alexandria unangenehm kalt werden, Temperaturen bis zu 5 Grad Celsius können passieren, ausserdem regnet es viel und es ist stürmisch.

Wetter in Kairo:

Das Wetter in Kairo ist in den Sommermonaten (Juni bis September) äusserst heiss und stickig. Da das Mittelmeer weit weg ist, fehlt die kühle Brise. Der Smog verstärkt die drückenden Temperaturen noch. Im Herbst, vor allem im Oktober, kann die Luft in Kairo durch die „Schwarze Wolke“ sehr schlecht sein. Die Schwarze Wolke ist ein Gemisch aus Smog und Rauch, der bei der Verbrennung von Reisstroh entsteht, den die Bauern um diese Jahreszeit verbrennen. Die Regierung versuchte bisher erfolglos, diese Praxis zu stoppen.
Kairo ist daher besonders gut von November bis April zu bereisen. Die Temperaturen sind tagsüber bei etwa 20 Grad Celsius (nun gut, im Dezember vielleicht nur 15) und nachts selten unter 5 Grad Celsius. Regentage gibt es zwar, aber vielleicht insgesamt 10 Tage pro Winter. Und dann regnet es auch nur kurz aber stark. Dauerregen ist unbekannt.

Wetter in Hurghada:

Das beste Wetter für einen Badeurlaub am Roten Meer in Ägypten ist wohl der Frühling und der Herbst. Für hitzeerprobte sind natürlich auch die Sommermonate schön. Die Temperaturen können aber die 40 Grad Celsius erreichen –was am Meer liegend für einige sicherlich in Ordnung ist-.

Beste Reisezeit für Ägypten allgemein:

Wer sich das Land ein bisschen anschauen möchte und zu denen gehört, die im Sommer im Strassencafe lieber unter einem Schirm sitzen als in der prallen Sonne, sollte Ägypten von März bis Juni oder dann wieder von September bis November besuchen.
Das Wetter am Roten Meer ist immer noch absolutes Badewetter und die Städte wie Luxor oder Kairo haben keine 40 Grad Celsius mehr. Auch Ausflüge in die Wüste sind dann erheblich erträglicher.

Generell ist das Klima ein sehr trockenes, so dass sich 40 Grad Celsius nicht so anfühlen wie in unseren Breiten.
Erwähnt werden muss auch, dass der Chamesien, ein Staub- und Sandsturm, Ägypten meistens im April heimsucht. Er dauert jedoch selten lange an.